Das Open-Access-Potenzial

2018-10-03T13:12:06Z (GMT) by Frick, Claudia Arndt, Thomas

Wie viel Open Access ist in einer Welt möglich, in der weder die klassischen Verlage noch die Autorinnen ihr Verhalten ändern? Wie viel Prozent der Publikationen einer wissenschaftlichen Einrichtung könnten so maximal Open Access sein? Dieser Wert wird Open-Access-Potenzial genannt. Das Open-Access-Potenzial kann durch Kombination einer Publikationsanalyse mit Informationen zum Open-Access-Status von Zeitschriften (goldener Weg) und den Embargo-Fristen für Subskriptionszeitschriften (grüner Weg) ermittelt werden. Das Open-Access-Potenzial für die eigene wissenschaftliche Einrichtung zu kennen, ermöglicht neue Ansätze zur transparenten Kommunikation mit Autorinnen und anderen Stakeholdern. Die Präsentation der Ergebnisse, insbesondere für grünen Open Access auf Zeitschriftenebene, führt Autorinnen ihr eigenes Publikationsverhalten und ihr eigenes Open-Access-Potenzial vor Augen. Zudem werden sie dadurch in die Lage versetzt, Problemstellen und Änderungspotenzial selbst zu erkennen, eine eigene Open-Access-Strategie zu entwickeln und anzugehen. Der Vortrag stellt zum einen die Erhebung des Open-Access-Potenzials vor und präsentiert zum anderen dessen Integration in die Kommunikation mit Autorinnen und anderen Stakeholdern.